Mit der Zeitschrift „Austrian Law Journal – Open Access Review of Developments in Austrian, European and International Law“ wurde ein Publikationsmedium gegründet, mit dem ein neuer Weg der Veröffentlichungskultur für die Rechtswissenschaften beschritten wird. Das ALJ richtet sich an Rechtswissenschaftler und Rechtswissenschaftlerinnen aller Fachbereiche sowie wissenschaftlich interessierte Praktiker und Praktikerinnen und ist eine Open-Access-Zeitschrift. Die Fachbeiträge können somit frei und unentgeltlich abgerufen und unter Angabe der Quelle (zB Hiebaum, Technokratie und Posttechnokratie, ALJ 2018, 58–65 (http://alj.uni-graz.at/index.php/alj/article/view/124) verwendet werden. 

Die Qualitätssicherung soll aus den Rechtswissenschaften für die Rechtswissenschaften erfolgen. Daher durchlaufen alle wissenschaftlichen Hauptartikel vor der Publikation ein double-blind Peer-Review-Verfahren. Weder Autor und Autorin noch Gutachter und Gutachterin kennen die Identität der anderen Person. Der Autor und die Autorin haben die Möglichkeit, max. drei Gutachter bzw. Gutachterinnen vom Begutachtungsverfahren auszuschließen. Auf Grundlage der Empfehlung des Gutachters oder der Gutachterin und der Beurteilung des Editorial Board Mitglieds des jeweiligen Fachbereichs entscheiden die Editors über die Veröffentlichung des Artikels.

Seit 2017 können Beiträge im Austrian Law Jounral nunmehr laufend online veröffentlicht weren. Halbjährlich werden die Ausgaben finalisiert und an unsere Kooperationsparter weitergeleitet. Für Autorinnen und Autoren hat dies den Vorteil einer sehr raschen Veröffentlichtung auf der Homepage sowie, dass die Publikation in allen relevanten Datenbanken präsent ist, gegebenenfalls mit zeitlicher Verzögerung. Wir sind der festen Überzeugung, dass eine freie öffentliche Verfügbarkeit von Forschung einem weltweiten Wissensaustausch dienlich ist.

Im Übrigen fördert das ALJ mit seinen Tagungen den interdisziplinären Austausch. Diese Tagungsbeiträge werden zusätzlich auf der Homepage veröffentlicht, durchlaufen aber nicht das double-blind Peer-Review-Verfahren.

Wir danken unseren Gutachtern und Gutachterinnen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Sie agieren unentgeltlich und aus Verantwortung für die Förderung und Fortentwicklung der Rechtswissenschaften.

 

Schutz persönlicher Daten

Wenn Sie die Inhaltsangabe jeder neuen Ausgabe des ALJ per E-Mail zugeschickt bekommen möchten, können Sie sich auf der Website als Leser oder Leserin registrieren und in die Zusendung dieser Informationen einwilligen. in diesem Fall werden die dazu erforderlichen personenbezogenen Daten (Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse) erhoben und für diesen Zweck automationsunterstützt verwendet.

Um das Angebot des ALJ vollständig in Anspruch nehmen zu können, werden im Zuge der Registrierung (zum Beispiel als Autorin oder Autor) ebenfalls personenbezogene Daten (Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse) erhoben. Diese Daten werden zum Zweck der Nutzung der Website in automationsunterstützter Form verwendet. 

Sämtliche personenbezogenen Daten werden ausschließlich in Österreich und von Mitarbeitern des ALJ unter Einhaltung der Bestimmungen des Datenschutzgesetzes und der DS-GVO verarbeitet.

Sie können sich jederzeit aus dem Kreis der registrierten Nutzer abmelden und ihre Zustimmung zur Datenverwendung widerrufen, was zur Folge hat, dass Ihre die Nutzung der Website betreffenden personenbezogenen Daten anonymisiert bzw. gelöscht werden.