Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, müssen Sie registriert und eingeloggt sein. In einen existierenden Account Zum Login oder einen neuen Account Registrieren.

Als Teil des Einreichungsverfahren werden die Autor/innen gebeten, anhand der Checkliste für Beiträge die Übereinstimmung ihres Beitrags Punkt für Punkt mit den angegebenen Vorgaben abzugleichen. Beiträge können an Autor/innen, die die Richtlinien nicht befolgen, zurückgegeben werden.

  • Der Beitrag ist bisher unveröffentlicht und wurde auch keiner anderen Zeitschrift vorgelegt.
  • Der Text folgt den stilistischen und bibliografischen Vorgaben der Richtlinien für Autor/innen , die Sie nachfolgend finden.
  • Es wurden maximal 4 Gliederungsebenen erstellt, sowie gemäß AZR (aktuelle Auflage) zitiert (siehe Punkt 5. der Richtlinien für Autor/innen).
  • Soweit möglich, wurden den Literaturangaben URLs beigefügt.
  • Falls der Beitrag für eine Rubrik eingereicht wird, die Peer Review vorsieht, scheinen persönliche Daten nur im Zusatzdokument auf.
  • Ich stimme zu, dass bei Annahme und Veröffentlichung des Beitrags dieser unter der CC-BY-Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at/) veröffentlicht wird. Der Autor bzw. die Autorin räumen dem ALJ  mit Einreichung des Beitrags das ausschließliche Erstveröffentlichungsrecht ein.

1. Es können Beiträge zu allen Bereichen der Rechtswissenschaften und ihren Nebengebieten eingereicht werden.


2. Der Beitrag soll wissenschaftlich fundiert und originell sein und neue Erkenntnisse enthalten. Der Beitrag darf bisher nicht veröffentlicht worden sein.


3. Der Beitrag ist nach den allgemeinen Grundsätzen guter wissenschaftlicher Praxis zu erstellen. Mögliche Interessenskonflikte (zB externe Beauftragung, Erfüllung eines Gutachtensauftrags, Ergebnis eines Forschungsauftrags) sind offenzulegen.


4. Veröffentlicht werden Manuskripte in deutscher oder englischer Sprache.


5. Hinweise zum Einreichprozedere: Für das Einreichen des Beitrags genügt die einmalige Registrierung und das Hochladen des Textes (in Word/OpenOffice) mit Schlagworten. Wir bitten Sie, gemäß AZR (aktuelle Auflage) zu zitieren und maximal 4 Gliederungsebenen zu verwenden.  Bitte beachten Sie, dass im Zuge der elektronischen Einreichung auch das deutsche Abstract hochgeladen werden muss. Achtung: Eine Zusatzdatei bzw. Metadaten der Zusatzdatei sind nicht zu erfassen.


6. Die Editors werden den anonymisierten Beitrag an einen unabhängigen Gutachter senden. Bei dem double-blind Peer-Review-Verfahren bleiben der Gutachter bzw. die Gutachterin für den Verfasser bzw. die Verfasserin des Beitrags anonym und umgekehrt. Das gilt auch dann, wenn der Gutachter bzw. die Gutachterin Mitglieder des Editorial Boards (EB) sind. Die begutachtende Person ist kein Editor. Der Verfasser bzw. die Verfasserin kann bis zu drei Personen benennen, von denen er bzw. sie nicht möchte, dass diese den Beitrag begutachten (Negativnennungen).


7. Das double-blind Peer-Review-Verfahren soll in längstens drei Monaten abgeschlossen sein. Eine von drei Mitteilungen ist möglich: die Veröffentlichung kann uneingeschränkt akzeptiert werden, für eine Veröffentlichung können kleinere oder größere Änderungen erforderlich sein oder eine Veröffentlichung wird abgelehnt. Die Entscheidung treffen die Herausgeber auf der Grundlage der Gutachten und der Empfehlungen des zuständigen Mitglieds des EB.


8. Der Autor bzw. die Autorin wird ehest möglich von der Entscheidung informiert. Die Entscheidung wird in dem Fall, dass eine Veröffentlichung nicht uneingeschränkt akzeptiert wird, begründet. Werden größere Änderungen erforderlich, können sich die Herausgeber bzw. das zuständige Mitglied des EB vorbehalten, die überarbeitete Version erneut von einem Gutachter bzw. einer Gutachterin beurteilen zu lassen.


9. Wird der Beitrag angenommen, so wird er unter der CC-BY-Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/at) veröffentlicht. Der Autor bzw. die Autorin räumt den Editors mit Einreichung des Beitrags das ausschließliche Erstveröffentlichungsrecht ein. Er bzw. sie kann zusätzliche Verträge für die nicht-exklusive Verbreitung der im ALJ veröffentlichten Version der Arbeit unter Nennung der Erstpublikation in dieser Zeitschrift eingehen (zB indem sie in Sammelpublikationen oder einem Buch veröffentlichen).