Observations on Judicial Approaches to Discerning Investment Adviser Status under the Investment Advisers Act of 1940

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Brian Carroll

Abstract

Der vorliegende Beitrag untersucht mögliche juristische Herangehensweisen an die Definition eines Anlageberaters im Sinne des „Investment Advisers Act of 1940“, einem Gesetz der Vereinigten Staaten von Amerika, welches die Anlageberatung regelt. Zunächst wird unter Beachtung der generellen Funktion eines Anlageberaters in der amerikanischen Finanzdienstindustrie im Detail die gesetzliche Definition eines Anlageberaters analysiert. Der Beitrag erklärt kurz die Relevanz der Stellung als Anlageberater und behandelt auch das Verhältnis zwischen der Stellung eines Anlageberaters und der Zulassung als Anlageberater durch die „United States Securities & Exchange Commission“. Basierend auf konkreten Fällen einer behaupteten Verletzung des „Investment Advisers Act of 1940“, die von der „United States Securities & Exchange Commission“ und dem „United States Department of Justice“ eingeleitet wurden, beleuchtet der Beitrag unterschiedliche Interpretationsmöglichkeiten wesentlicher Tatbestandsmerkmale der Legaldefinition eines Anlageberaters und vergleicht deren Stärken und Schwächen.

Artikel-Details

Rubrik
Hauptartikel